29.08.2017 Klima, Ag. Eleimona und neuer Wanderweg

Ganz ohne Anreise lässt sich diese Wanderung für uns von der Haustüre aus starten. Für alle anderen stehen am „Dorfplatz“, bei den Mülltonnen Parkplätze zur Verfügung. Auf dem ersten Stück des Weges, bis auf den Pass in Richtung Taverne „End of the World“ hat man eine wundervolle Aussicht auf Ag. Kyriaki und den Kerkis im Rücken, danach beeindruckt der Ausblick auf die Südwestküste.

Man folgt die ganze Zeit, bis zum Abzweig zur Taverne den vor einiger Zeit angebrachten rosa-Punkten. Ab dem Pass ist es wieder ein größerer Schotterweg.

An dem Abzweig nach rechts (links geht es zur Taverne von Andreas), der zur Klima-Bucht führt, hat irgend ein Scherzkeks eine Kette mit Vorhängeschloss angebracht. Das ist zwar nicht schön, doch so fahren wenigstens keine Autos mehr bis hinter.

Das Baden in der kleinen Bucht war herrlich wie immer und der dortige Müll hielt sich auch in Grenzen.

Der im letzten Jahr wieder neu hergestellte alte Weg weiter bis zum inzwischen verlassenen Eleimona Kloster hat den Winter gut überstanden und ist zumindest in diese Richtung, mit ein wenig Trittsicherheit ausgestattet, machbar. Wer in die Klima-Bucht runter kommt, kann den Weg auch weiter gehen – schlechter wirds nicht mehr. Dafür ist die Aussicht vom Weg ganz hervorragend:

Am Eleimona Kloster waren wir reichlich erstaunt, als wir einen neuen Wegweiser in lateinischen Buchstaben nach Ag. Kyriaki sahen. Wir waren so überrascht, dass wir vor lauter Forscherdrang ganz vergessen haben das Kloster, den Klosterstrand und die gleich danach folgende sehr hübsche Badetuch (in die auch ein Ausflugsboot fährt) zu besuchen… Das nächste Mal passiert uns das nicht – aber nachdem wir sicher waren, dass der neue Weg auch weiter führt waren wir schon wieder so weit oben, dass keiner mehr Lust hatte nochmal runter zu laufen.

Der Weg ist perfekt ausgeputzt, folgt der kleinen Schlucht und hat einen Abzweig nach Paleochori, den wir aber nicht ausprobiert haben.

Für dieses Gebiet, durch den der Weg führt, gibt es auf keiner uns bisher bekannten Karte Wege oder Schotterstraßen. Ich hoffe, dieser Weg wird bald bei Open-Street-Map eingepflegt, ansonsten muss ich das machen. Einfach toll, was hier geleistet wurde.

Der Ausstieg oben auf den nächsten Schotterweg in Richtung Ag. Kyriaki ist bei einem alten Haus. Dort kann man nicht ahnen, dass ein Weg weiter führt. Anders herum hätten wir den nie gefunden.

Nun ist es nicht mehr weit auf den bekannten Schotterwege mit Blick auf die Schlucht und das Kerkis-Massiv ins Dorf hinein.

Im Gegensatz zu dem langen Schotterweg vom Kloster aus, an Paleochori vorbei zum Straßenpass mit gleichnamiger (Ag. Kyriaki) Kapelle und dann wieder runter über den Feuerwehrausblick, ist das eine wunderschöne Alternative.

5 comments to 29.08.2017 Klima, Ag. Eleimona und neuer Wanderweg

  • dagmar

    hallo rainer diese schilder sind uns schon anfang juli begegnet in der nähe von balos, koumeika usw.
    ende April, anfang mai noch nicht. die Wanderwege scheinen numeriert zu sein, aber wer das gemacht hat und wieviel solche numerierten wege es gibt, haben wir noch nicht rausgefunden. muß mal Andreas und Cilly interviewen, vielleicht wissen die etwas. wir gehen schon seit 2010 auf samos wandern. anfangs 2 mal , jetzt schon 3 mal im jahr. was die Beschilderung angeht hat sich einiges getan aber viele sind auch schon wieder unleserlich, weil in der sonne verblichen z. b. die gelben schilder vom kloster evangelistria hoch über prof. ilias zum vigla…..
    wir sind schon öfters von paleochori runter zum kloster eleimonas gegangen und -nachdem der weg wieder freigeschnitten wurde- auch übern berg rüber zur Klima weiter zum Andreas, dann wieder hoch Richtung dem ort agia kyriaki aber nicht runter in den ort sondern zum „feuerwehrauskuck“ Richtung paleochori. wir haben unser Auto meistens an der strasse stehen, wo der schotterweg zum kloster anfängt. wir fliegen jetzt noch mal ende des monats nach samos – mal sehen ob wir die von dir fotografierten schilder auch finden. ich gehe von dieser seite lieber in die „Klima“ bucht. von der anderen seite in die bucht runter klettern mag ich nicht. die kette am weg zur Klima war im April schon, vielleicht sogar schon ende September 2016. ist uns auch recht, die Jeep touris sind ja bis fast zur Klima gefahren- nur kein meter gehen 🙁
    großes lob an deine mühe hier alles online zu stellen.

  • Matthias

    Hallo Rainer,
    wir haben heute die Wanderung gemacht und waren begeistert. Sowohl der Weg von der Klimabucht zum Kloster und ganz besonders der Weg vom Kloster nach Ag. Kiryaki sind ein Traum. Da hat irgendjemand gute Arbeit geleistet. Ohne deinen Tipp hätten wir die Wanderung niemals erleben können.Vielen Dank dafür.Und wir haben in beiden Buchten ausgiebig gebaden und sind auf der ganzen Wanderung keinem Menschen begegnet.Gruß aus Kampos.

  • Das ist ja schön. Danke für die Rückmeldung.

  • Matthias

    Hallo Rainer,wir haben heute mal den neu ausgeputzten Wanderweg von Paleiochori zum Kloster ausprobiert,auch dieser ist perfekt begehbar.Nach dem Abzweig an der Zufahrtsstraße zum Ort geht es zunächst auf einer Schotterstraße,dann über einen Olivenhain und dann kommt der Schluchteinstieg zum neu markierten Klosterweg.Alles wirklich toll freigeschnitten und mit Wegweisern markiert.An der kleinen idyllischen Nachbarbucht der Klosterbucht hat selbst um diese Jahreszeit das vollbesetzte kleine Fischerboot mit Touristen geankert und den Tag dort verbracht.Scheint wirklich in diesem Jahr deutlich mehr los gewesen zu sein auf Samos als die Jahre zuvor.Grüße aus der Taverne Akrogiali in Ballos.

  • Hallo Matthias, das ist schön zu lesen. Es gibt sie doch noch die Wanderer! Das Boot machte sich bisher immer um 16 Uhr abfahrbereit und war spätestens um halb 5 weg. Ich hatte mal gehört, dass die eine lange Rückfahrt nach Pythagorio haben. Da wir in der Regel spät dran sind hatten wir dann immer unsere Ruhe. Aber im Oktober und unter der Woche hätte ich das jetzt auch nicht erwartet…
    Viel Spaß noch und viele schöne Wanderungen. Grüße aus dem eher winterlichen Deutschland…

Leave a Reply